DE |EN |FR |IT
Alpiq in: Switzerland
Alpiq Group

Story: 24.01.2018

Grösste Shrimpsfarm der Schweiz setzt auf Alpiq InTec

Swissshrimp

Die Startup-Firma SwissShrimp will Private und Gastronomie ab 2019 mit Schweizer Crevetten versorgen. Die Produktionsanlage im aargausichen Rheinfelden befindet sich zurzeit im Bau. Für die Gebäudetechnik mit speziellen Anforderungen ist Alpiq InTec verantwortlich.

Ob gebraten, grilliert oder sautiert – Crevetten erfreuen sich gemeinhin grosser Beliebtheit bei Herr und Frau Schweizer. Weniger erfreulich war bis dato die Ökobilanz des Produkts: Bis die Garnele bei uns auf dem Teller landet, legt sie – eingefroren oder bereits gekocht – einen weiten Weg zurück. Meist werden die Meerestiere nämlich aus Thailand, Indonesien oder Vietnam importiert.

Fangfrische Shrimps aus Rheinfelden
«Bei uns fallen die langen Transportwege weg, da wir in der Schweiz produzieren», erklärt Rafael Waber, Geschäftsführer von SwissShrimp. «Unsere Kunden erhalten folglich frische, geschmackvolle Crevetten.» Ein weiterer Vorteil der Shrimps made in Switzerland ist der Verzicht auf Antibiotika, welche in der konventionellen Zucht unter freiem Himmel sehr oft eingesetzt werden.
Doch bis die ersten Meerestiere nach Rheinfelden ziehen, muss die Crevettenfarm zuerst fertig gebaut werden. Waber geht davon aus, dass die Shrimpsfarm im Sommer 2018, rund ein Jahr nach dem Spatenstich, betriebsbereit sein wird. Danach werden die ersten Larven eingesetzt. Diese benötigen optimale Bedingungen, um voraussichtlich im Frühjahr 2019 geerntet zu werden.

Swissshrimp

2015: Vor dem Bau in Rheinfelden wurde die Shrimps-Aufzucht im kleinen Rahmen getestet. Der Betrieb der Pilotanlage in Luterbach endet nach einem Jahr mit positiven Resultaten.


«Salzige» Partnerschaft
Und weshalb bietet Rheinfelden die besten Bedingungen für die Crevettenaufzucht in der Schweiz?
Der Grund dafür liegt in der Partnerschaft zwischen der Schweizer Salinen AG und der SwissShrimp AG, die folgendermassen aussieht: Die Schweizer Salinen bauen an ihrem Standort in Rheinfelden eine 4200 Quadratmeter grosse Halle. SwissShrimps mietet sich ein und errichtet ab Februar 2018 eine brandneue Indoor-Shrimpsfarm. Zudem liefern die Schweizer Salinen zwei wichtige Komponenten für eine erfolgreiche Shrimpsaufzucht: Salz aus der Saline sorgt für die perfekte Salzkonzentration im Wasser und die Abwärme der Saline temperiert das Wasser auf 28 Grad. Genau so mögen es Garnelen, die sich im Meerwasser wähnen – und nicht in einem Indoor-Pool im Fricktal.

Swissshrimp

Ende 2017: Die Bauarbeiten sind bereits in vollem Gange. Ab Februar 2018 kann mit dem Ausbau durch den Mieter SwissShrimps begonnen werden.


60 Tonnen Shrimps pro Jahr
Die Aufzuchtanlage umfasst zwei Produktions- und zwei Wasseraufbereitungsräume. 16 Becken sind es insgesamt, in denen jährlich bis zu 60 Tonnen Shrimps heranwachsen. Warmes Wasser alleine reicht jedoch noch nicht für perfekte Aufzuchtkonditionen. Hier kommt Alpiq InTec ins Spiel: Die Gebäudetechnik-Expertin wird die Halle mit Heizungs-, Lüftungs-, Kälte- und Sanitäranlagen ausrüsten. Speziell an diesem Auftrag sind die aussergewöhnlichen Konditionen: Die Luft ist sehr salzhaltig, was Bau und Installationen besonders rostanfällig macht. Doch die Alpiq InTec Spezialisten kennen sich aus mit Korrosionsschutz, weshalb eine einwandfrei funktionierende Gebäudetechnik gewährleistet wird und einer erfolgreichen Produktion von Shrimps nichts im Wege steht.

Related Information

Back to overview