DE |EN |FR |IT
Alpiq in: Schweiz
Alpiq Gruppe

News: 06.03.2017 06:55

Alpiq schafft Strukturen für zukünftiges Wachstum

Digitalisierung&Vernetzung
  • Digitalisierung und intelligente Vernetzung dezentraler flexibler Energiesysteme, Smart Buildings und E-Mobility, Industrieanlagenbau und Kernkraftrückbau sind Wachstumsfelder, in denen Alpiq bereits heute erfolgreich positioniert ist.
  • Alpiq richtet ihre industriellen Geschäftstätigkeiten konsequent entlang der neuen Kundenbedürfnisse aus und schafft Strukturen für zukünftiges Wachstum.
  • Investoren erhalten Zugang zu einem attraktiven Portfolio von profitablen und innovativen Dienstleistungen mit Wachstumspotenzial sowie zu stabilen Renditen aus regulierten, neuen erneuerbaren Energien.

Lausanne – Die digitale Transformation der Energiewelt erfasst die gesamte Wertschöpfungskette von der Stromerzeugung bis hin zum Verbrauch. Die Integration der neuen erneuerbaren Energien sowie der Wandel vom klassischen Endkunden hin zum Prosumer stellen neue und komplexe Herausforderungen an die Infrastruktur der Energiebranche. Die Wachstumsbereiche Commerce & Trading sowie Energy Services bieten bereits heute innovative Dienstleistungen mithilfe der Digitalisierung als Antwort auf den fortschreitenden Technologiewandel von der zentralen hin zur dezentralen Stromversorgung und Speicherung an. Über 80 Prozent der rund 8500 Alpiq Mitarbeitenden arbeiten in diesen beiden Wachstumsbereichen. Alpiq wird künftig die Opportunitäten des fundamentalen Wandels in den Energiemärkten fokussiert nutzen und ihre Position stärken.


Generation Schweiz: Abhängig von Grosshandelspreisen und Regulierung

Der Geschäftsbereich Generation Schweiz konzentriert sich auf die Stromproduktion aus Schweizer Wasserkraft und Kernenergie. Die klassische Stromerzeugung ist abhängig von der mittelfristigen Erholung der Grosshandelspreise und der notwendigen Anpassung der asymmetrischen Regulierung in der Schweiz, die derzeit reinen Stromproduzenten ohne eigenes Verteilnetz und ohne Zugang zu Endkunden im Monopol den wirtschaftlichen Betrieb verunmöglicht. Der Prozess der Öffnung des Wasserkraftportfolios von bis zu 49 Prozent ist nicht abgeschlossen. Alpiq wird die Transaktion nur dann abschliessen, wenn alle drei Kriterien - Preis, vertragliche Konditionen und Transaktionssicherheit - erfüllt sind.


Alpiq stärkt ihre Wachstumsfelder nach industrieller Logik

Mit ihren innovativen Energiedienstleistungen adressiert Alpiq als führendes Schweizer Energieunternehmen die heutigen und künftigen Bedürfnisse ihrer Kunden in den Energiemärkten Europas. Nun schärft Alpiq die Profile in drei individuellen Geschäftsbereichen nach industrieller Logik: „Digital & Commerce“, „Industrial Engineering“ und „Building Technology & Design“. Damit legt Alpiq die Grundlage für künftiges Wachstum, schafft Mehrwert und bietet Investoren die Opportunität, gezielt in die Wachstumsbereiche zu investieren. Alpiq wird die Kontrolle über diese drei Geschäftsbereiche behalten.


Digital & Commerce: Neue Opportunitäten durch Digitalisierung

Der Geschäftsbereich Digital & Commerce umfasst die Optimierung sowohl der eigenen Alpiq Kraftwerke als auch dezentraler Erzeugungseinheiten und der neuen erneuerbaren Energien Dritter sowie das Trading und den Verkauf strukturierter Produkte für die unterschiedlichen Kundenbedürfnisse in Europa.
Dieser Geschäftsbereich wird sich auf die Weiterentwicklung künstlicher, selbstlernender Intelligenz konzentrieren, um damit mithilfe der Digitalisierung künftig alle flexiblen und dezentralen Lösungen im Energiebereich zu optimieren und zu vernetzen. Hierzu bietet Alpiq bereits heute smarte Energieoptimierungslösungen für die unterschiedlichsten Anforderungen ihrer Kunden in Europa an: von der Grossindustrie mit Flexitricity über die KMUs mit Xamax bis zu den Haushalten mit GridSense. In Zukunft werden Energiesysteme vermehrt vernetzt und individuell gesteuert. Dazu zählen unter anderem dezentrale Energieerzeugungssysteme inklusive neuer erneuerbarer Energien sowie Speicher in Gebäuden und Fahrzeugen. Dieser Bereich konzentriert sich auf die neuen Bedürfnisse der Prosumer.


Industrial Engineering: Kompetenter Partner für europäische Industriekunden

Der Geschäftsbereich Industrial Engineering umfasst den Kraftwerksbau, -betrieb und -rückbau, den Industrieanlagenbereich sowie die regulierten, neuen erneuerbaren Energien. Zum einen fallen darunter der Rückbau von Kernkraftwerken, die Planung, der Bau und der Betrieb von dezentralen, umweltfreundlichen Energieerzeugungssystemen, inklusive solarthermischer Kraftwerke, sowie der Betrieb und Unterhalt von thermischen Kraftwerken und von regulierten, neuen erneuerbaren Energien in Europa. Zum anderen beinhaltet dieser Geschäftsbereich das Engineering, mit dem Alpiq die individuellen Bedürfnisse von Industriekunden im Energiebereich abdeckt.


Building Technology & Design: Fokus auf Smart Buildings und Mobilität

Der Geschäftsbereich Building Technology & Design umfasst die Gebäudetechnik in der Schweiz, wo Alpiq bereits heute führend ist und ihren Kunden energieeffiziente Komplettlösungen, auch im Bereich Smart Buildings, aus einer Hand anbietet. Die umliegenden Märkte Deutschland, Italien und Österreich werden auf den Gebieten der intelligenten Gebäudetechnik, Smart Homes und Building Automation gezielt ausgebaut. Auch der grösste Schweizer Solarspezialist Helion Solar sowie die gesamte Mobilitätsinfrastruktur von Alpiq sind integrierter Bestandteil dieses Geschäftsbereichs und werden weiter vorangetrieben. Zudem werden die internationalen Infrastrukturprojekte im öffentlichen Verkehr durch diesen Geschäftsbereich realisiert.


Investoren erhalten Investitionschancen in ein attraktives Portfolio

In einem ersten Schritt werden durch die Bündelung der entsprechenden Geschäftsfelder die erforderlichen Strukturen geschaffen, damit sich die unterschiedlichen Geschäftsmodelle unter Berücksichtigung der individuellen Wachstumsdynamik fokussiert weiterentwickeln können. Nach einer Marktsondierung werden in einem zweiten Schritt im Laufe von 2018 ausgewählte Bereiche für Investoren geöffnet. Alpiq wird die Kontrolle über diese drei Geschäftsbereiche behalten. Investoren erhalten mit den drei Geschäftsbereichen Zugang zu einem attraktiven Portfolio von effizienten, profitablen Dienstleistungsgeschäften mit Wachstumspotenzial sowie zu stabilen Renditen aus dem Geschäft mit regulierten, neuen erneuerbaren Energien. Damit legt Alpiq die Grundlage für künftiges Wachstum, schafft Mehrwert und bietet Investoren die Opportunität, gezielt in die Wachstumsbereiche zu investieren.

Priorität haben weiterhin die Reduktion der Nettoverschuldung und die Sicherstellung der Kapitalmarktfähigkeit.

Sabine Labonte - Media

Sabine Labonte

Media Relations

T: +41 62 286 71 10

medien@­alpiq.­com


Lukas Oetiker - Investors

Lukas Oetiker

Investor Relations

T: +41 62 286 75 37

investors@­alpiq.­com

Zurück zur Übersicht