DE |EN |FR |IT
Alpiq in: Schweiz
Alpiq Gruppe

Story: 11.05.2017

Ökologische Kältetechnik von Alpiq: Frisches Fleisch dank Propangas

Neue Kälteanlage von Alpiq InTec bei Lüthi & Portmann in Münchenbuchsee. 

Neue Kälteanlage bei Lüthi & Portmann in Münchenbuchsee.

Wer in der Industrie umweltfreundlich kühlen will, entscheidet sich oft für eine Propan-Kaltwasseranlage. So auch der Fleischverarbeiter Lüthi & Portmann. Alpiq InTec hat entscheidend dazu beigetragen.

Fleisch sollte gekühlt aufbewahrt werden; das ist bekannt. Wie man Fleisch kühlt, ohne die Umwelt zu belasten, das weiss Alpiq InTec. Aus diesem Grund setzt die Lüthi & Portmann Fleischwaren AG auf das Know-how der Alpiq InTec-Kälteexperten.

Der in Deisswil bei Münchenbuchsee ansässige Fleischverarbeitungsbetrieb lässt sich zurzeit zwei luftgekühlte Propan-Kaltwasseranlagen von Alpiq InTec installieren, um seine Räumlichkeiten zu kühlen.


Umweltfreundliches Kältemittel

Und was macht diese Propan-Kaltwasseranlage so umweltfreundlich? «Das als Kältemittel eingesetzte Propangas ist nicht jenes, welches man für den Gasgrill verwendet, sondern ein speziell für die Kältetechnik optimiertes Gas. Es ist ein Kältemittel ohne Ozonzerstörungs- und mit minimalem Treibhauspotenzial», erklärt Kältetechnik-Teamleiter Kevin Dujardin.

Experte für Kaltwasserlagen bei Alpiq: Kältetechnik-Teamleiter Kevin Dujardin.

Experte für Kaltwasserlagen bei Alpiq: Kältetechnik-Teamleiter Kevin Dujardin.


Bei den verkauften Kaltwasseranlagen ist sein Team nicht nur für die Installation zuständig. «Wir produzieren eigene Kaltwassersysteme der Marke Alpiq, mit welchen wir Standardanlagen ergänzen können», fügt Kevin Dujardin hinzu. Dies bringt den Vorteil mit sich, gezielt auf individuelle Kundenwünsche eingehen zu können.


Benutzerfreundliche Steuerung

Für den Einbau der Steuerung war auch Alpiq InTec verantwortlich: Bedient werden die Anlagen via Touchpanel oder Fernzugriff. Und bald ist es so weit: Im Juni 2017 sollen die Anlagen schlüsselfertig übergeben werden. Nach nur drei Monaten Projektzeit. Effizienz, die nur dank der engen Zusammenarbeit mit dem Auftragspartner SSP Kälteplaner AG und dem Kunden möglich ist.

Weitere Informationen

Zurück zur Übersicht