DE |EN |FR |IT
Alpiq in: Schweiz
Alpiq Gruppe

Story: 18.12.2017

Auch Alpiq tut alles für die besten Chips

Zweifel

Seit knapp 60 Jahren versorgt das Schweizer Familienunternehmen Zweifel unser Land mit den beliebten Pommes-Chips und weiteren Snacks. Am Produktionsstandort in Spreitenbach entsteht bis 2019 ein neues Besucherzentrum. Alpiq InTec (AIT) engagiert sich ebenfalls mit viel Herzblut.

Gut 6000 Besucher jährlich besuchen die Zweifel Pommes-Chips Produktion in Spreitenbach und erfahren dort, wie in 30 Minuten eine rohe Kartoffel zu frischen Pommes-Chips verarbeitet wird. Um dem Interesse der Konsumenten in Zukunft noch gerechter zu werden, entsteht aktuell ein neues Besucherzentrum in Spreitenbach. Der 450 Quadratmeter grosse Neubau ersetzt den bestehenden, wesentlich kleineren Besuchertrakt, in dem heute einige alte und neue Produktionsgeräte ausgestellt sind sowie Fotografien aus den Anfangszeiten bis zur Gegenwart gezeigt werden. Die neue Ausstellung wird multimedial und interaktiv sein und die Geschichte der Zweifel-Familie erzählen. Zudem möchte Zweifel ihre Chips-Produktion mit allen Sinnen erlebbar machen. So ist unter anderem auch eine Degustationsstation vorgesehen, an der die verschiedenen Chips & Snacks-Varianten probiert werden können.

Elektrotechnik vom Feinsten
Seit über 20 Jahren unterstützt AIT den Chips-Hersteller Zweifel im Unterhalt der elektrischen Produktionsanlagen in Spreitenbach. Die partnerschaftliche Zusammenarbeit wird von beiden Seiten seit jeher sehr geschätzt. Dass Alpiq InTec den Auftrag für die Installation der kompletten Elektrotechnik für den Aus- und Erweiterungsbau erhielt, ist für die Region Aargau eine grosse Ehre. Es ist folglich auch Ehrensache, dass AIT den hohen Anforderungen bezüglich Qualität gerecht werden und das Projekt zur vollsten Zufriedenheit des Kunden ausführen wird. Die Arbeiten sind seit Frühling 2017 im Gange, die Eröffnung ist für 2019 vorgesehen.

Aus- und Erweiterungsbau
Besucherzentrum und Fabrikladen sind nur ein Teil des gesamten Bauvorhabens. Rund 40 Millionen Franken investiert das Familienunternehmen in den Standort Spreitenbach. Der Chips-Hersteller baut zudem eine neue Kantine für die Mitarbeiter, Büro- und Sitzungsräumlichkeiten sowie neue Garderoben. «So wird im eigentlichen Fabrikgebäude Platz geschaffen, um zu einem späteren Zeitpunkt die Produktion zu erneuern und auszubauen», erklärt Pietro Realini, Direktor Produktion & Logistik sowie Projektverantwortlicher des Bauvorhabens. Der neue Trakt wird mithilfe von zwei Säulenbauten über dem bestehenden Produktionsgebäude am östlichen Ende zu stehen kommen.

Weitere Informationen

Zurück zur Übersicht