DE |EN |FR |IT
Alpiq in: Schweiz
Alpiq Gruppe

Story: 12.01.2018

Erfolgreicher Abschluss der ersten Phase beim Bau der neuen Stadtbahn in Aarhus durch Alpiq EnerTrans S.p.A.

Aarhus

Am Donnerstag, 21. Dezember 2017, wurde der erste Streckenabschnitt des neuen öffentlichen Stadtbahnsystems im dänischen Aarhus offiziell in Betrieb genommen. Alpiq EnerTrans S.p.A., die italienische Spezialistin für Infrastrukturanlagen im Bereich Eisenbahn und öffentlicher Personenverkehr der Alpiq InTec Gruppe, hatte bei der Inbetriebnahme der ersten sieben Kilometer der neuen zweigleisigen Strecke im Stadtgebiet eine führende Rolle inne: Sie war massgeblich an der Projektierung und am Bau der Fahrleitung und des Stromversorgungssystems für die neue Stadtbahn beteiligt.

Das neue ÖV-System von Aarhus – zweitgrösste Stadt Dänemarks und bevölkerungsreichste Gemeinde der Halbinsel Jütland – umfasst eine neu gebaute, etwa 14 Kilometer lange Strassenbahnstrecke, die durch eines der am dichtesten besiedelten Gebiete der Stadt verläuft. Darüber hinaus werden zwei regionale Anschlusslinien im Norden und Süden der Stadt elektrifiziert. Am 21. Dezember wurde der erste, sieben Kilometer lange Streckenabschnitt im Stadtgebiet dem kommerziellen Betrieb übergeben. Dieser verbindet ein Neubaugebiet über die Universitätsklinik, die Universität und das Hafenviertel mit einigen Schlüsselpunkten im Zentrum von Aarhus.  Der Abschluss der ersten Phase markiert einen wichtigen Meilenstein bei der Realisierung dieses innovativen, leistungsfähigen Verkehrssystems, des ersten dieser Art in Dänemark.

Aarhus

In der nächsten Projektphase erfolgt die Inbetriebnahme der restlichen Strecke im Stadtgebiet mit einer Länge von sieben Kilometern sowie die Elektrifizierung der beiden bestehenden Anschlusslinien, die – ohne Veränderung des Streckenverlaufs – mit Fahrleitungen ausgestattet werden. Konkret handelt es sich um eine 70 Kilometer lange Bahnlinie nördlich der Stadt Richtung Grenaa und eine 30 Kilometer lange Strecke im Süden in Richtung Odder.  Die Fertigstellung des Zweigs nach Odder und des verbleibenden städtischen Abschnitts ist für Ende Februar 2018 geplant; im Sommer 2018 soll auch die Strecke Richtung Grenaa fertig sein. Der Bau, für dessen Umsetzung das aus den Unternehmen Ansaldo STS, GCF und Stadler bestehende Konsortium ASAL verantwortlich zeichnet, erforderte bis heute drei Jahre äusserst intensiver Arbeit und eine Gesamtinvestition von etwa 300 Millionen Euro.

Aarhus

Alpiq EnerTrans S.p.A. ist für die Projektierung und den Bau der neuen Fahrleitungsanlage im Stadtgebiet sowie die Elektrifizierung der beiden Bahnlinien Richtung Grenaa und Odder (110 Kilometer, eingleisig) einschliesslich der schwenkbaren Stromschieneninstallation für das Depot und das Instandhaltungswerk zuständig. Auch die Projektierung des Stromversorgungssystems einschliesslich der Lieferung von 29 Container-Unterwerken, der Licht- und Kraftanlagen an Bahnhöfen und Haltestellen sowie des örtlichen SCADA-Systems liegt in den Händen von Alpiq. Der Anteil der Leistungen von Alpiq beträgt etwa 50 Millionen Euro.

Nach Fertigstellung verfügt das neue Verkehrssystem von Aarhus über 52 Haltestellen und bedient die wichtigsten Orte des Aarhuser Hinterlands.  Alpiq EnerTrans S.p.A. kann bereits weitreichende Erfahrungen auf nationaler und internationaler Ebene bei der Umsetzung grosser, bereichsübergreifender Projekte auf dem Gebiet des öffentlichen Personenverkehrs vorweisen, wie etwa das Stadtbahnsystem im portugiesischen Porto und die Linie C der U-Bahn in Rom, und ist sehr stolz auf ihren Beitrag zur Verwirklichung dieses bedeutenden Bauvorhabens.

Zurück zur Übersicht